Abluftreinigung

In der Anliefer- und Aufbereitungshalle, an Bandübergabestellen und an Maschinen wird laufend Luft abgesaugt. Damit werden Staub- und Geruchsemmissionen verhindert. Die Abluftmengen werden entsprechend der Belastung gereinigt.

Die Abluft aus der Anlieferhalle und den Bereichen Aufbereitung und Pelletierung wird im Gewebefilter von den Staubbestandteilen befreit. Der abgereinigte Staub wird dem fluffigen Brennstoff zugemischt und mit zu Pellets verpresst. Die staubfreie Abluft wird im Wäscher bis zur Sättigung befeuchtet und anschließend dem Biofilter zugeführt. Im Biofilter erfolgt die Desodorierung. Durch mikrobiologische Abbauprozesse werden in einer Rindenschüttung die Geruchsstoffe abgebaut. Die geruchs- und staubfreie Abluft gelangt anschließend zum Kamin.

Die Trocknerluft wird nach der Abtrennung des Trockengutes (aufbereiteter Restabfall) zu 80 % im Kreislauf geführt. Die verbleibenden 20 % müssen vor der Einleitung in die Atmosphäre einer thermischen Abluftbehandlung unterzogen werden. Dies geschieht durch eine Nachverbrennung bei ca. 850 bis 900 Grad Celsius innerhalb einer regenerativen thermischen Oxidation (RTO).

Der Abluftstrom der Feinaufbereitung ist nicht geruchsbelastet. Die Staubbestandteile werden durch einen Staubfilter abgeschieden und die gereinigte Luft anschließend über den Kamin abgeleitet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stofffluss